Yoga üben

Neben vielen verschiedenen Asanas sind die Kriyas ebenfalls spannende Techniken um den Körper zu stärken.

Hier ein Video zu Nauli. Es ist eine Technik die wir gerade im Mitwochskurs üben. Die Idee ist den Bauchmuskel isoliert kreisen zu lassen. Am besten übt sich Nauli im Stehen. Sehr gute vorbereitende Übungen sind intensives Uddiyana Bandha und Agnisara. Dies wird ebenfalls im Video beschrieben.

Nauli:



Agni Sarah und Nauli:


Allgemeine Info´s zu Kriyas:

Kriyas reinigen den Körper und aktivieren die Ausscheidungssysteme, besonders Darm und Lunge.

Kriyas sind besonders anzuraten bei
Entgiftungsprozessen, vermehrter Yogapraxis, geistiger und köperlicher Müdigkeit und Antriebslosigkeit.

Neben Nauli finden sich noch weitere Techniken.

Die alltagstauglichsten sind:

Neti: die Nasenreinigung                                                              

Wirkung: Reinigung und Stimulierung der Reflexzonen der Nasengänge



Kapalabathi: die Atemtechnik,

die Feuer- oder Schnellatmung genannt wird 
Wirkung: Reinigung der Lungen, löst Ablagerungen in den Aveolen, erhöht Sauerstoffgehalt im Blut


Tratak: die Meditation                                                                              ist das Starren in eine Kerzenflamme ohne die Augen zu schließen.
Wirkungen: Reinigung der Augen, beseitigt Müdigkeit, entwickelt Konzentration


die etwas abgefahrenen Techniken

sind Dhauti: die Magenreinigung,                                                              
wo du entweder ein dünnes Baumwolltuch oder literweise Salzwasser (Kunjas Kryia) schluckst. Beide reinigen den Magen. An Dhauti habe ich mich persönlich noch nicht rangetraut aber Kunjar Kryia übe ich einmal im Jahr zur Reinigung. 

Bei Basti geht es um eine Darmreinigung, also die indische Art für einen Einlauf.

Shank Prakshalana, ebenfalls eine Darmreinigung, bei der Salzwasser in rauen Mengen getrunken und dann durch den Darm wieder ausgeschieden wird. 

Nebenkryias

Recht alltags tauglich ist das Abschaben der Zunge mit einem Löffel. Besonders morgens nach dem Aufwachen finden sich häufig Belege auf der Zunge, die durch diese Technik sanft entfernt werden. Ich finde diese Technik sehr angenehm und gut in den Alltag integrierbar. Man hat ein sauberes Gefühl im Mund, wenn man diese Ablagerungen abgeschabt hat.                                                    
                                                                                                                           
Salzwassergurgeln und zwar nicht nur bei Halsschmerzen, sondern als täglich/ wöchentliche Praxis. 

Bhramari (die Biene) ist eigentlich eine Atemübung, hilft die Kehle und Luftröhre durch eine schnarchende Einatmung und summende Ausatmung zu reinigen.